2017 – Durch Höhen und Tiefen.

Das war es also wieder einmal. Der letzte Tag des Jahre steht auf dem Kalenderblatt, der letzte Lauf des Jahres ist in der Tasche – Zeit für einen kleinen Rückblick.

Beim Frankfurter Halbmarathon ging für mich die Laufsaison offiziell los und war zugleich die Eröffnung der Longruns für den Marathon in Düsseldorf. Trotz perfekter Vorbereitung lief es nicht gut und es war ein Krampf durchzukommen und den Marathon zu finishen. Von meiner Traumzeit kann ich nur weiterhin träumen.

Vom Frühjahr bis zum Sommer bin ich an vielen Orten gestartet und habe viele schöne Läufe mitgenommen. Laufen ist einfach schön und es ist herrlich welche Locations es alles gibt um diesem Hobby nachzugehen. Von Laucha bis Marburg war alles dabei.

Sogar als Familie gingen wir an den Start. Das soll es nächstes Jahr wieder geben. Es ist so schön zu sehen, wie der eigene Nachwuchs über sich hinauswächst und man Tränen in den Augen hat, wenn es die erste Medaille gibt.

Der Höhepunkt meiner Saison sollte der Marathon in Berlin werden. Sollte… Ja, es kam alles anders. Wochenlang konnte ich nicht richtig laufen, geschweige denn die langen Läufe abspulen. Es war zum heulen, ein Krampf. Aber erzwingen auf Kosten der Gesundheit geht gar nicht. Ich entschied mich nicht anzutreten – hier flossen viele Tränen und es tat einfach nur weh es auszusprechen. Ein Jahr Vorfreude im Eimer. Nach Berlin ging es trotzdem und hätte ich nicht auf meine liebsten Menschen gehört wäre ich sogar ohne Laufschuhe geflogen. Letzten Endes bin ich den Marathon ohne Erwartung gelaufen und weiß noch wie heute als ich meinen Mann bei Kilometer 30 angerufen habe um ihm zu sagen, das ich es wohl ins Ziel schaffen werde. Dieser Moment war der Emotionalste in 2017. Wunderbar. Unbezahlbar. Ich bekomme nur beim Gedanken daran Tränen in die Augen.

Zum Saisonende 2017 hab ich es noch geschafft mir meinen Traum vom Rennrad zu erfüllen. Die ersten Kilometer wurden schon gefahren und die ersten Anmeldungen für kleinere Radrennen in 2018 sind auch schon raus. Auch meine Schwächen beim Schwimmen will ich im neuen Jahr angehen – der Kraulkurs ist gebucht. Dem ersten Triathon steht also nichts mehr im Wege. 🙂

2018… DU wirst großartig.

2017 in Zahlen

  • 1.450 Laufkilometer
  • 720 Fahrradkilometer
  • 7 Schwimmkilometer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.