[Motivation] Sei stärker als deine Ausreden.

Wir kennen sie alle: Ausreden, Ausflüchte oder gar Lügen an uns selbst, warum wir es wieder einmal nicht schaffen zum Sport zu gehen oder eine Einheit durchzuziehen.

Ganz vorn dabei sind:

  • Ich bin müde.
  • Mein Tag war sooo anstrengend.
  • Ich habe keine Lust.
  • Meine Freunde sind bestimmt auch nicht zum Sport gegangen.
  • Ich will schlafen.
  • Meine Kinder brauchen mich.
  • Ich habe zu viel und zu lang gearbeitet.

Diese Liste könnten wir noch endlos ergänzen. Aber bringen uns diese Ausreden weiter oder machen sie, dass wir uns besser fühlen? Nein – natürlich nicht. Im Gegenteil: meist fühlt man sich danach noch schlechter und denkt: wäre ich mal lieber doch zum Sport gegangen…

Stop dreaming. Start doing.

Auch ich werde von Freunden, Bekannten, Kollegen und auch von meinem Mann immer wieder gefragt, wie ich es schaffe mich neben Job, Kind und Haushalt noch an fünf bis sechs Tagen in der Woche zum Sport zu motivieren.

Ein guter Grund für mich ist, dass mir der Sport und das Laufen viel Spaß machen. Außerdem weiß ich, dass es mir unheimlich gut tut an der Luft zu sein und mich nach einem stressigen Tag ausgleicht. Beim Sport habe ich Zeit, die ich nur für mich habe und in der ich machen kann was ich möchte. Egal ob laufen, Freeletics oder ein Workout in der Gruppe, ich bestimme was ich möchte und vor allem was mir gut tut.

Das Zauberwort heißt: MACHEN.

Ganz ehrlich: Auch ich habe, gerade Sonntagmorgen, nicht unbedingt Lust 30 Kilometer zu laufen und mir dafür auch noch den Wecker auf 6 Uhr oder früher zu stellen. Es ist schließlich Wochenende, oder? Aber, ich mache es dennoch. Zum einem weil es in meinem Trainingsplan steht und zum anderen möchte ich den restlichen Tag auch noch nutzen können, z.B. mit der Familie frühstücken, auf den Spielplatz gehen oder einfach nur einmal abhängen. Das alles geht aber nur, wenn ich früh raus komme und schon mein Training durchgezogen habe.

Also lege ich mir hier schon meine Sachen am Abend zurecht, stelle den Wecker und gehe nicht erst um Mitternacht ins Bett. Alles ist bereit, ich MUSS nur noch aufstehen. Augen zu auf und durchziehen. Danach ist man happy es gemacht zu haben, die Glückshormone fahren Achterbahn und man ist stolz auf sich selbst.

Sei stärker als deine Ausreden…

  • Finde eine Sportart die dir gut tut, das muss nicht laufen zwingend laufen sein, Hauptsache sie macht dir Spaß. Spaß ist nämlich ein wichtiger Bestandteil zur Motivation. Macht dir etwas keinen Spaß, wird es nur schwerer sich zu motivieren und am Ball zu bleiben.
  • Sei neugierig und probiere nicht nur eine Sache aus! Abwechslung schaffen, Neues ausprobieren, neue Anreize schaffen. Nur keine Langeweile aufkommen lassen.
  • Laufen ist nichts für dich, dann versuch es vielleicht mit einem Freund zusammen… oder steige aufs Fahrrad… oder geh schwimmen… melde dich im Sportverein an, in der Gruppe macht es meist mehr Spaß als alleine. Im Verein kann man übrigens Schnupperstunden in Anspruch nehmen und das Angebot ist abwechslungsreich.
  • Du kannst dich nur schwer selbst motivieren? Dann finde jemanden in deinen Freundeskreis, der auch gern Sport macht oder machen möchte. Sich selbst zu versetz ist einfach, jemand anders abzusagen dagegen schwer.

Ziel festlegen – Plan erstellen – Machen – Spaß haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.